12.12.17
Alpha und Omega

Neues von der Baustelle Kunert Wellpappe

> weiterlesen
23.11.17
Fabrik der Zukunft

Beginn der Erdarbeiten bei Ardex in Witten

> weiterlesen
09.11.17
Rückbau bei NGK in Ratingen

Im Zuge der Standortverlegung des Automobilzulieferers, NGK Spark Plug Europe GmbH, realisieren wir...

> weiterlesen
30.10.17
Spatenstich bei Kunert in Bad Neustadt

Erster Spatenstich für das neue Logistikzentrum in Bad Neustadt. In einer familiären Atmosphäre feiert Kunert Wellpappe die Firmenerweiterung in Bad Neustadt.

> weiterlesen
18.09.17
Dictum – Neubau der Firmenzentrale in Plattling

Aktuelle Aufnahmen vom Baufortschritt im Industriepark Plattling-Nord

> weiterlesen
07.09.17
Neubau Dictum – Lärchenholzfassade

Montage der vorgefertigten Fassadenelemente

> weiterlesen
16.08.17
Modernste Logistiklösungen

Neues Logistikzentrum der nobilia-Werke in Kaunitz

Der Küchenhersteller nobilia mit rund 3.000 Mitarbeitern fertigt jährlich ca. 660.000 Küchen für den Handel und Privatkunden. Produziert wird ausschließlich in der ländlichen Kleinstadt Verl in Ostwestfalen, an zwei der modernsten und leistungsfähigsten Produktionsstandorte für Küchen in Europa, Verl-Sürenheide und Verl-Kaunitz. Das Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ bedeutet bei nobilia Qualität und Küchenkultur at it’s best.

Alle Komponenten der Produktion werden im JIS-Verfahren, Just-in-Sequence, versorgt. Das heißt die einzelnen Teile, wie Arbeitsplatten, Korpusteile, Schubladen etc., der Küchen werden hochautomatisiert auftragsbezogen und in einer Terminierung, die auch bereits die Reihenfolge der späteren Abladestellen auf der Liefertour berücksichtigt, gefertigt. Die komplette Produktion der Küchen ist somit auch auf die Verladesequenz der Küchen in die Lastkraftwagen getaktet.

Um die Sequenzierung auch für alle zugehörigen Zubehör- und Kleinteile garantieren zu können und den wachsenden logistischen Anforderungen weiterhin gerecht zu werden, hat nobilia zusammen mit der Salzer & Koch Consultants GmbH im Kaunitzer Werk, Werk II, ein neues Logistikzentrum geplant und realisiert. Der Anbau an das Bestandsgebäude soll nach einer Übergangszeit auch das bisherige papiergeführte und nur teils lagerverwaltete Zubehör- und Kleinteile-Lager im Werk I, Sürenheide, versorgen.

Im Zubehör- und Kleinteile-Lager im Werk I wurden bisher parallel zur Produktion alle Kommissionierteile, wie Spülen, Besteckeinsätze, Griffe, Beschläge, Sockelfüße und Montagezubehör kommissioniert, gepackt und in die Produktionssequenz sortiert, bzw. den Küchen beigepackt bevor diese auf die LKWs verladen wurden. Da sämtliche Prozesse wie der Materialtransport und die Sortierung der Küchenteile komplett automatisiert, z. B. mittels Fördertechnik, stattfinden, müssen auch alle Kommissionierteile in Autrags-, Tour- und Verladereihenfolge gepackt, in Tourenboxen sortiert und in Sequenz vor den Verladetoren auf die Fördertechnik abgeliefert werden.

Durch Lagerung der Zubehör-Ware in überwiegend manuell bewirtschafteten Fachboden- und Palettenregalen war die Kapazität enorm begrenzt. Gerade bei Sortimentswechsel hat dies zu Engpässen und Fehlteilen geführt und auch der manuelle Aufwand für die JIS-Kommissionierung und das Packen war extrem hoch. Das neue Logistikzentrum in Werk II löst in Zukunft diese Prozesse ab und bietet Kapazität für zusätzliche Lageraufgaben.

Das definierte und realisierte Ziel war es, eine höchstmögliche Automatisierung der Prozesse im neuen Logistikzentrum und eine Steuerung über integrierte IT-Systeme zu generieren. Eine moderne Lagerverwaltung, die allen Anforderungen an die Steuerung des hochautomatisierten Lagers mit JIS-Übergabe auf fahrerlose Transportsysteme und Fördertechnik Richtung Produktion und Verladung erfüllt und die sich nahtlos in die bestehenden SAP Systeme, weitere Subsysteme und in die unterlagerten Steuerungen integriert.

Die neue Lagerverwaltung bietet nun alle aktuellen Möglichkeiten chaotischer Lagerhaltung in automatischen Paletten und mehrfachtiefen Behälterlagern. Herzstück des Logistikzentrums bildet ein 5-gassiges und ca. 25 m hohes Hochregallager mit jeweils einem Regalbediengerät und Platz für 8.000 Paletten. Für die Behälter ist ein Shuttlelager auf 40 Ebenen mit 16.896 Stellplätzen entstanden, das dem manuellen Mann-zu-Ware Bereich die beleglose Bewirtschaftung mit einem Pick-by-Light-System ermöglicht. Zur Beschleunigung des Wareneingangsprozesses ist ein Depalettierroboter eingesetzt, der Behälter mit Komponenten von Paletten direkt auf die Fördertechnik aufbringt. Teile der Kommissionierung und des Packens werden ebenso von Robotern ausgeführt. Durch berechnete und geplante Packbehälter und Auftragsgebinde wird die Terminierung und Sequenzierung der internen Transport- und Tourenzusammenführungsprozesse gewährleistet.

So wurde für das jeweilige Teilsortiment der optimale Automatisierungsgrad gewählt. Die Pick-by-Light-Lösung rundet als mittelautomatische, hochergonomische und flexibel bestückbare Lösung für das „B-Sortiment“ die Technik neben der vollends automatisierten Schnelldreher-Kommissionierung in den Rütteltöpfen und der Langsamdreher an Ware-zu-Mann-Plätzen ab.

Durch den individuellen, ökonomisch abgestimmten Automatisierungsgrad und die Online-Führung der kompletten Auftragsabwicklung, sowie der Bestände, ist nobilia nicht nur eine bestmögliche Steuerung der Prozesse garantiert, auch ist der größte europäische Küchenhersteller mit dem neuen Logistikzentrum für die Zukunft gerüstet.

01.08.17
Fünf Monate Bauzeit in fünf Minuten

Baustellenfilm Hotel Bader Parsdorf bei München

> weiterlesen
03.07.17
Offizieller neuer Sponsor der Straubing Tigers

Die Koch Unternehmensgruppe ist seit Anfang Mai diesen Jahres neuer Exklusivpartner der Straubing Tigers.

> weiterlesen